Dauer Großraum-Fuchsjagd

Veröffentlicht in GFJ

Neuartige 2 m-Großraum-Fuchsjagd mit einem fernsteuerbaren Sender

 

Anstelle einer "normalen" Fuchsjagd wurde im März 2011 eine neue Variante mit einer automatischen Fuchsstation erprobt, die mehrere Tage  lang in Betrieb ist. Diese Bake kann überall dort aufgestellt werden, wo ein Stromanschluss vorhanden ist und eine Antenne errichtet werden kann. Seitdem wird mindestens einmal im Jahr - meistens zwischen Weihnachten und Neujahr - eine Dauer Großraum-Fuchsjagd veranstaltet.

Für den Fuchsjäger ergibt sich der Vorteil, dass er den Zeitpunkt seiner persönlichen Fuchsjagd selbst bestimmen kann.

Ablauf der Dauer Großraum-Fuchsjagd:

Der  Bakensender wird vom Teilnehmer wie ein FM-Relais mit 1750 Hz aufgetastet. Anschließend sendet der „Fuchs“ zur Peilung - eine Minute und 25 Sekunden lang - elf MOEs sowie eine Sprachansage und einen Nachspann mit der Kennung DLØGFJ in schneller Telegrafie. Nach einer Sperrzeit von 1 Minute lässt sich der „Fuchs“ erneut mit dem Rufton 1750 Hz einschalten.

Das Ergebnis der Peilung schickt der Teilnehmer zur Auswertung einschließlich der eigenen QTH-Daten per E-Mail an die Leitstation. Dabei kann auch das vermutete Fuchs-QTH angegeben werden. Es werden auch Möglichkeiten zur Rückmeldung für Teilnehmer ohne Internet vereinbart.

Mobilpeiler melden den gefundenen Standort mit exakter Ortsangabe oder den GPS-Daten an die gleiche Adresse, da der Fuchs in der Regel nicht besetzt ist.

Die Auswertung erfolgt nach Abschluss der Fuchsjagd und wird über die üblichen Wege verbreitet.

 

Die Daten in Kurzform:

Dauer der Sendebereitschaft:  ca eine Woche, wird jeweils in der Einladung bekannt gegeben

Einsendeschluss: nach Sendeschluss

Frequenz: 145,550 MHz – Auftastung mit dem Rufton 1750 Hz

Sperrzeit bis zur nächsten Wiederauftastung: 1 Minute

 

 

Pinwand Einträge

logo_news.png