Fuchsjagdkoffer umgebaut

Geschrieben von ADMIN. Veröffentlicht in Technik

Die Sommerpause wurde für einen Umbau des GFJ-Koffers genutzt. Insbesondere wurde die Zeitsteuerung auf einen GPS-Empfänger umgestellt. (Zuvor wurde die Zeit vom DCF-77 Langwellensignal gesteuert.) Darüber hinaus wurde Firmware der Steuerung erweitert.

Das  Handbuch für den neuen Fuchsjagdkoffer findet man im Download - Bereich.

 

 Es ergeben sich folgende Vorteile: 

  • Hohe Gangreserve der Uhr: > 2 Wochen (keine Batterie - Supercap), keine Neusynchronisierung bei Stromausfall, die Uhr geht auch ohne Satellitenempfang genau (1s), wenn am gleichen Tag ein Empfang möglich war.
  • GPS-Modul mit 5m-Kabellänge.
  • einstellbare Schaltuhr.
  • viele einstellbare Betriebsfunktionen.
  • Defaulteinstellung mit 1 Tastendruck ()für die Standard-GFJ.
  • Bestimmung des Fuchsstandortes ohne Navi, Koordinaten und QTH-Kenner.
  • alle Eingaben - menügeführt - mit der IR-Fernbedienung.
  • zweizeiliges LCD-Display.



Neu hinzugekommen sind eine Betriebsparameter-Messung und ein Trx-Schnelltest:

 
Die Betriebsparameter-Messung kann alternativ zur Uhrzeitanzeige mit einem Tastendruck eingestellt werden: 12V-Betriebsspannung sowie relative Ausgangsleistung und Reflexion der Antenne. Damit kann neben den Akku-Ladezustand auch der Bereich Antenne und Kabel mit einem Richtkoppler überwacht werden. Da die Sendeleistung auf beiden Bändern unterschiedlich hoch ist - 45W auf 2m und 20W auf 70cm -, ist die Anzeige auf 50 Einheiten bei der jeweiligen Nennleistung normiert. Abweichungen sind sofort zu erkennen. 

Mit einem anderen Tastendruck wird der Trx-Schnelltest im Standby-Betrieb vor der Fuchsjagd aktiviert. Dabei werden die Sender auf beiden Bändern automatisch zur Betriebsparameter-Messung kurz (2 Sekunden) nacheinander eingeschaltet und mit einem Ton moduliert. So lässt sich die Funktion der Geräte vor der GFJ - im "scharfen" Zustand der Schaltuhr und ohne Verstellen der Einstellungen - kontrollieren.

Damit eine Verpolung der Betriebsspannung bei ausgeschaltetem Hauptschalter schnell erkannt werden können, wurde zusätzlich eine rote (Verpolung) und eine grüne (richtige Polung) LED eingebaut.

Da der Bakengeber einen eigenen Verpolungsschutz und einen eigenen Hauptschalter (Pwr) hat, wurde die GPS-Bake direkt mit der Akkuspannung verbunden. Mit dem Hauptschalter wird nur noch der Transceiver einschließlich Lüfter eingeschaltet.

Mit dieser Anordnung ist ein gefahrloses Üben mit der Fernbedienung bzw. ein Stand-By-Betrieb ohne störendes Lüftergeräusch bei geringem Stromverbrauch möglich (0,17 A statt 0,70 A).

Für die GFJ muss eine Akku-Kapazität von 27-30 Ah vorgehalten werden.

 

 

(Nach einer Mail von DJ3YB)

Pinwand Einträge

logo_news.png