Fuchsjagd Kalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Fuchsjagd, Termine

24
Jun
alternativ: 8.7.17

Aufbau des Phasenpeilers (DG2MHW)

Veröffentlicht in Technik

Vom Phasenpeiler wurden im Rahmen einer Bausatzaktion über 100 Exemplare erfolgreich nachgebaut. Derzeit ist eine Neuauflage des Bausatzes nicht vorgesehen.

Der Schaltplan des Phasenpeilers kann im Downloadbereich gefunden werden.

 

 

Ansicht von innen:

Das Platinenlayout kann auf Anfrage zur Verfügung gestellt werden.

Ein Nachbau ist für private Zwecke zulässig, keine Haftung für irgendwelche Schäden !

 

Wie peilt man mit einem Phasenpeiler

Veröffentlicht in Technik

  1. Phasenpeiler und FM-Empfänger einschalten und den Empfänger auf die zu peilende Frequenz einstellen. Man hört die zu peilende Station, das Signal ist zusätzlich mit dem Schaltton überlagert.

  2. Mechanische Halterung mit dem Peiler und den Antennen so schwenken, dass ein Minimum der Lautstärke des Schalttons erreicht wird, bzw. dass die mittlere LED leuchtet. Damit liegt die Richtung zum Sender fest, senkrecht zur Verbindungslinie der beiden Antennen. Es ist nur noch festzustellen, ob der Sender vor oder hinter dem Peilenden steht.

  3. Dazu den gesamten Peiler etwas nach rechts oder links drehen, bis eine der seitlichen LEDs leuchtet.

  4. Nun gilt folgende Regel : dreht man den Peiler nach rechts und die links neben der Mitte liegende LED leuchtet,so befindet sich der Sender vor dem Peilenden. Leuchtet aber die rechts liegende LED,so ist der Sender hinter dem Peilenden, d.h. die leuchtende LED zeigt immer zum Sender !

Nach einer Beschreibung von DG2MHW

Wo ist der Fuchs ?

Veröffentlicht in Regeln

Der Sender wird im süd-oberbayerischen Raum oder in Schwaben - im Einzugsbereich des Zugspitz-Relais aufgebaut. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass von dem gewählten Standort eine ausreichend gute Abstrahlung besteht, um möglichst vielen Peilern eine Chance zu geben. Ggf. kann vorab das Ausbreitungsgebiet mit radio-mobile abgeschätzt werden. Der Standort sollte über allgemein befahrbare Straßen zugänglich sein.

Um eine ungefähre Standortangabe machen zu können, wurde der Bereich in Quadranten eingeteilt. Das Zentrum besteht aus einem Kreis mit 20km Durchmesser um die Mariensäule in München.

Die Quadranten bilden jeweils einen Winkel von 90°.

Dauer-Fuchsjagd

Veröffentlicht in Regeln

Bei einer Dauer – Fuchsjagd wird der Fuchssender für einen längeren Zeitraum (einige Tage) an einem festen Standort aufgebaut.

 

Über einen Rufton mit 1750 Hz kann der Sender wie ein Relais aufgetastet werden. Er sendet dann für einen Zeitraum von ca 1 ½ min eine Bake mit seinem Rufzeichen und einem Info-Text aus.

Nach einer Auftastung wird der Sender für eine Minute für weitere Aktivierungen gesperrt.

Zwischen 8 Uhr und 20 Uhr erfolgt zusätzlich eine Aussendung alle 2 Stunden, genau zur vollen Stunde.

 

Die Peilergebnisse werden als E-Mail an die Leitstation geschickt.

In der Mail sollten enthalten sein:

  • Rufzeichen, Name
  • Zeit der Peilung
  • Standort der Peilung (Länge und Breite im Format Grad, Minuten, Sekunden)
  • Peilrichtung
  • verwendete Ausrüstung

 

Die Frequenz, auf der der Fuchs empfängt und sendet, wird in der Ausschreibung mitgeteilt. Derzeit wird hauptsächlich die Frequenz 145,550 MHz genutzt.

Es sind auch Kombinationen mit dem 70 cm-Band möglich. Die E-Mail Adresse der Leitstation findet sich ebenfalls in der Ausschreibung.

 

Auch ein Besuch beim Fuchs ist möglich. Der Leitstation wird der ermittelte Standort des Fuchses mitgeteilt.

 

Auswertung: Wie bei der "normalen" Großraum-Fuchsjagd geht es darum, eine möglichst genaue Peilung zu machen. Sieger ist, wer die geringste Abweichung zwischen der gemessenen Peilung und dem errechneten Sollwert erreicht.

 

Der Bakengeber im GFJ-Koffer kann in die Betriebsart „Dauer – Fuchsjagd“ programmiert werden. Mit der Logbuchfunktion werden alle Aktivierungen in einem Datenfile auf einem USB-Stick aufgezeichnet.

 

Am Standort des Fuchssender ist eine Stromversorgung (13,5V, 8A-10A) und eine Rundstrahlantenne für 2m erforderlich.

 

Wichtig: Bitte beim Auftasten die Nennung des eigenen Rufzeichens nicht vergessen!

Die Wertung der Großraum-Fuchsjagd

Veröffentlicht in Regeln

Bei jeder Großraum-Fuchsjagd wird eine Auswertung der Peilergebnisse erstellt. Es ist das Ziel, eine möglichst genaue Peilung zu erzielen. Da der Standort des Fuchses im Nachhinein bekannt gegeben wird, kann für jeden Teilnehmer ein genauer Sollwert für seine Peilung errechnet werden.

 

Dazu ist es natürlich wichtig, auch den eigenen Standort genau zu kennen. Der eigene Standort sollte aus einer genauen Landkarte oder mit Hilfe eines GPS-Gerätes ermittelt werden. Die Angaben werden in Grad, Minuten, Sekunden für nördliche Breite und östliche Länge benötigt. Die alleinige Verwendung des QTH-Kenners führt zu Ungenauigkeiten, da hier standardmäßig die Mitte des Locatorfeldes zur Berechnung der Soll-Richtung genommen wird.

 

Die Rangfolge wird aus der Abweichung von Sollwert und abgegebener Meldung ermittelt. Sieger ist, wer die genaueste Peilung gemacht hat. Die Wertung kann ergänzend in Entfernungskategorien aufgeteilt werden.

 

Eine weitere Rangliste wird nach dem „Streifschussverfahren“ ermittelt:
Hier wird der Abstand des Peilstrahles vom Fuchs errechnet. Sieger dieser Wertung ist, dessen Peilstrahl mit der geringsten Entfernung am Fuchs vorbeiführt.

 

Zur Bewertung der Qualität einer Peilstation genügt die Platzierung in einer einzigen Fuchsjagd jedoch nicht. Dazu wurde ab 2008 die Jahreswertung eingeführt. Dabei wird der Mittelwert aller Peilfehler der Fuchsjagden eines Fuchsjägers berechnet an denen er teilgenommen hat.

 

Eine faire Rangfolge lässt sich dann unter Berücksichtigung der Anzahl der jeweils mitgemachten Fuchsjagden festlegen. Die Jahreswertungsliste ist daher nach der Anzahl der vom Teilnehmer mitgemachten Fuchsjagden gegliedert (Kategorien 2 bis n).

 

Im Vordergrund sollte jedoch der „Olympische Gedanke“ stehen: „Dabeisein ist alles“.

Jede Peilmeldung ist wichtig. Auch Meldungen ohne Peilung, nur mit dem S-Meter Wert sind sehr willkommen und können im Fall einer Betriebsstörung wichtige Hinweise auf den Ausgangspunkt liefern. Auch Leermeldungen - nichts gehört - sind willkommen.

 

Pinwand Einträge

logo_news.png